KOMPLETTVERSAGEN der Bundesregierung: Im KATASTROPHENFALL gibt es nur für 1 Prozent der Bürger NOTFALLPLÄTZE!

KOMPLETTVERSAGEN der Bundesregierung: Im KATASTROPHENFALL gibt es nur für 1 Prozent der Bürger NOTFALLPLÄTZE!

Wenn es hart auf hart kommt, werden die meisten von Ihnen von den Politikern „im Stich gelassen!“

Und das nicht nur im sprichwörtlichen Sinn!

Ich erinnere Sie an die „Konzeption Zivile Verteidigung“ der Bundesregierung vom August 2016.

Demnach gibt es in einem Katastrophenfall enorme Kapazitätsprobleme, wenn es etwa um die Evakuierung von Bürgern in deutschen Millionenstädten geht.

Ich spreche von Natur- oder Reaktorkatatrophen, nuklearen, chemischen oder biologischen Verseuchungen, Terroranschlägen, Bürgerkriegen oder gar einem militärischen Angriff auf deutsches Hoheitsgebiet etc.

Wussten Sie, dass es lediglich Evakuierungsplätze in Höhe von einem – ich wiederhole – EINEM Prozent gibt, die die Behörden für die Wohnbevölkerung bereithalten?

Zahlen gefällig? Bitte schön:

So stehen etwa in NRW rund 178.000 Unterbringungsplätze zur Verfügung. In den direkt benachbarten Bundesländern kommen nicht sehr viele hinzu: 40.000 in Rheinland-Pfalz, 59.000 in Hessen und 77.000 in Niedersachsen.

Stephan Harbarth, stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion, verwies darauf, dass bundesweit insgesamt rund 800.000 Notfallplätze vorgesehen seien.

Und jetzt kommt die Höhe, denn Harbath sagte im Sommer letzten Jahres:

„Das ist nicht wenig, und doch wären mehr Plätze sicherlich immer wünschenswert!“ Deutschland setze alles daran, dass es zu einem Katastrophenfall wie einer Reaktorhavarie im japanischen Fukushima gar nicht erst komme.

Das ist meines Erachtens ungeheuerlich!

Weil es eben nur – und höchstens – 800.000 Notfallplätze für über 81 Millionen Bundesbürger gibt, würde man halt alles daran setzen, dass es keinen Katastrophenfall gäbe.

So jedenfalls verstehe ich das!

Wo lebt der Mann eigentlich? Bei Asterix würde es jetzt heißen: „Die spinnen, die Römer!“

Für die SPD begrüßte deren Innenexperte Burkhard Lischka, dass nach über 20 Jahren endlich ein ganzheitliches Zivilschutzkonzept vorliege. Die Bevölkerung und Behörden seien „nicht zuletzt aufgrund terroristischer Bedrohungen neuartigen Gefahren ausgesetzt“.

Ich sage Ihnen: Die Herren Politiker haben ganz bestimmt ihre Notfallplätze und Bunker!

DAFÜR also zahlen wir Steuern? Dass  im Katastrophen- und Krisenfall nur ein winzig kleiner Teil der Bürger überhaupt eine Chance aufs Überleben hat? Dass 99 Prozent vielleicht sterben?!

Und niemand geht dagegen auf die Straße!

Wie GEHIRNGEWASCHEN sind wir eigentlich???

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/06/07/komplettversagen-der-bundesregierung-im-katastrophenfall-gibt-es-nur-fuer-1-prozent-der-buerger-notfallplaetze/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu KOMPLETTVERSAGEN der Bundesregierung: Im KATASTROPHENFALL gibt es nur für 1 Prozent der Bürger NOTFALLPLÄTZE!

  1. mecom9 schreibt:

    Gibt es einen Notfallplan,
    ist die Not bloß Strategie,
    denn der Grund zeigt seinen Wahn,
    erst im Rang der Hierarchie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s